Information für Klienten (AGB)

Vor der Sitzung haben die Klienten und Klientinnen folgende Punkte zur Kenntnis genommen:

1. Es werden keine Diagnosen, Therapien, Behandlungen im medizinischen Sinne durchgeführt oder sonstige Heilkunst im gesetzlichen Sinne ausgeübt.

2. Es ist dem Klienten/der Klientin bekannt, dass die geistige Genesungshelferin über keinerlei medizinische Kenntnisse und Fertigkeiten verfügt. Daher kann nicht der Eindruck entstehen, dass eine ärztliche Behandlung durchgeführt wird.

3. Die Sitzungen können eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen. Die Heilerin hält eine Zusammenarbeit mit der Schulmedizin für sehr wichtig. Daher soll eine laufende Behandlung nicht unter- oder abgebrochen bzw. eine künftige notwendige nicht hinausgeschoben oder ganz unterlassen werden. Die Verantwortung dafür liegt ganz bei dem Klienten/ der Klientin.

4. Es wurden keine Versprechungen abgegeben, dass eine Heilung stattfindet, sodass bei dem Klienten/der Klientin keine falschen Hoffnungen geweckt wurden.

5. Es liegt in der freien Verantwortung und Entscheidung, des Klienten/der Klientin, die Genesungshilfe fortzusetzen bzw. abzubrechen, ebenso die Zustimmung bzw. die Ablehnung zu den Sitzungsabläufen oder den vorgeschlagenen alternativen Genesungshilfen.

6. Der Klient/die Klientin wurde darüber aufgeklärt, was ihn/sie bei den Sitzungen erwartet, und speziell, wie sich das Honorar zusammensetzt und berechnet. Vorauszahlungen werden nicht geleistet.

7. Der Klient/die Klientin hat die Möglichkeit, sich mit Beschwerden an die Ethik-Kommission des GASSH oder des DGH zu wenden.